Gillbachbühne Evinghoven

gegründet 1986

Herzlich Willkommen

Auf dieser Webseite erhalten Sie alle Informationen der aktuellen Spielzeit der Gillbachbühne Evinghoven und einen Rückblick der Aufführungen seit 1986.

Die Balkonszene

Eine Komödie von John Chapman und Anthony Marriott

Ins Deutsche übertragen von Horst Willems

 

Constance Beecham leitet ein solides und erfolgreiches Eheinstitut – bis der schwer vermittelbare Fall Jeremy alles durcheinanderbringt. Er glaubt doch wirklich, in den genormten Computerbriefen des Instituts versteckte Liebeserklärungen der Chefin zu entdecken. Ganz unbewusst verändert Jeremy nicht nur die Praktiken der Eheanbahnung, sondern auch Constance ...

Mitwirkende

Termine

Constance   Claudia Zillmer

Diana  Kim Weingarten

Jeremy Bernd Bausen

Anna  Ingrid Schmitz

Godfrey  Jochen Steinbis

Sybill  Gabi Schmitz

Hill  Christa Korschefsky

Kanonikus Fitch  Hansi Engels

Mrs. Meadows  Tanja Stephan

 

 

Regie Helmut Schmitz

Regieassistenz  Verena Engels

Technische Leitung  Albert Dzinbala

Ton  Sebastian Bausen

Licht  Richard Rittner

Souffleusen  Nicole Hohenberg und Martina Weingarten

Freitag  05.01.2018  20 Uhr

Samstag  06.01.2018  19 Uhr

Sonntag  07.01.2018  17 Uhr

 

Freitag  12.01.2018  20 Uhr

Samstag  13.01.2018  19 Uhr

 

 

 

Kartenvorverkauf:

Am 17.12.2017 in der Turnhalle Evinghoven.

Eintritt 12 €, maximal 10 Karten pro Person.

Bilder

<>67 - 67

Pressestimmen

Ein Landei im Liebeswahn

Rommerskirchen. Die turbulente Komödie "Die Balkonszene" hatte in der Alten Turnhalle Premiere. Das Publikum amüsierte sich zwei Stunden bestens. Von Sebastian Meurer

 

Mit seinem neuesten Stück "Die Balkonszene" hat der Theaterverein Gillbachbühne am Wochenende gleich drei Mal sein Publikum begeistert. Die Komödie von John Chapman und Anthony Marriot verbindet eine schräge Handlung mit witzigen Dialogen und skurrilem Humor - und erinnert nur durch seinen Titel an Shakespeares berühmte Balkonszene in Romeo und Julia.

 

Constance Beecham (Claudia Zillmer) leitet ein erfolgreiches Eheinstitut: Routiniert und mit ultrarationalem Kalkül sorgt sie gemeinsam mit ihrer besten Fachkraft Diana Pryce (Kim Weingarten) dafür, dass auf möglichst jedes Töpfchen sein Deckelchen kommt. Wobei schwer vermittelbare Fälle wie das Landei Jeremy Grover (Paraderolle für Bernd Bausen) durch standardisierte Computerbriefe (Stimme: Nicole Hohenberg) bei der Stange und in der Kundenliste gehalten werden. Die unterschreibt "Ihre Constance" persönlich - was der biedere Angestellte mit ungeahnter poetischer Ader auch ganz persönlich nimmt. Der liebestolle Jeremy setzt zu einer spektakulären Belagerung an, die die kühle Constance zunehmend in Bedrängnis bringt. Um den Stürmer und Dränger zu bremsen, gibt sie den eigentlich nur an seinen Polopferden interessierten Godfrey Earl of Harpenden (Jochen Steinbis) als ihren Mann aus. Bei Jeremy facht es die Glut noch an, wobei er sich nicht scheut, am Balkongeländer hängend, Liebesschwüre zu leisten.

 

Unterdessen leidet auch der straff durchgetaktete Betrieb des Instituts: Während der (anglikanische) Kanonikus Fitch (Hansi Engels) eigentlich vor allem aus Karrieregründen auf der Suche nach einer Frau war, entflammt er unversehens in Liebe zu Constances rechter Hand Diana, die umgehend mit ihm das Institut verlässt. Der aufgrund misslicher Umstände fast nur in Unterhosen auftretende Earl Godfrey wird von seiner resoluten Frau Sybill (Gabi Schmitz) aus dem Spiel genommen und durch die Aussicht auf ein neues Pferd entschädigt. Die mannstolle Mrs. Meadows (Tanja Stephan) irrlichtert in ihrer Zuneigung vom einen zum anderen, bis keine Beute mehr zu machen ist. Auch Sergeant Hill (Christa Korschewsky) trägt ihren Teil dazu bei, das Feld zu lichten, so dass sich am Ende nur noch Constance und der jede Zurückweisung als Ermunterung wertende Jeremy einander zum Showdown gegenüber stehen. Wie der ausgeht, können die Zuschauer auch noch am Freitag, 12. Januar (20 Uhr, ) und am Samstag (19 Uhr) erleben.

 

[Quelle: NGZ Online, 08.01.2018]

 

 

Fans der Gillbachbühne sind notorische Frühaufsteher

Rommerskirchen. Ausverkauft zu sein, ist für den Theaterverein "Gillbachbühne" kein gelegentliches Phänomen, sondern seit Jahrzehnten eine Dauererscheinung. Für das neue Stück "Die Balkonszene", die im Januar 2018 fünf Aufführungen erleben wird, ist hiervon keine Ausnahme zu erwarten. Ausverkauft sein dürfte das Stück traditionell am dritten Advent, der diesmal auf den 17. Dezember fällt. Offiziell verkauft werden die buchstäblich wie warme Semmeln weggehenden Tickets um 11 Uhr, doch wer sich dann anstellen will, hat keine Chance mehr.

 

Schon seit langem nämlich ist es Usus, dass sich die Theaterfans bereits zu noch nachtschlafender Zeit in der alten Turnhalle an der Widdeshovener Straße einfinden, um nur ja nicht leer auszugehen. Die "Gillbachbühne" hat sich hierauf längst eingerichtet. "Ich bin um 5 Uhr dort, und dann können sich die Leute in Listen eintragen", sagt Herbert Schroers, langjähriger Vorsitzender des Theatervereins. Wer sich rechtzeitig eingetragen hat, kann dann um 11 Uhr wiederkommen und erhält seine Karte.

 

Die Proben für die englische Komödie von John Chapman und Anthony Marriott laufen seit Anfang Oktober und werden spätestens direkt nach Weihnachten die heiße Phase erreichen. Zu sehen sein wird das Stück am Freitag, 5. Januar (20 Uhr), Samstag, 6. Januar (19 Uhr), Sonntag, 7. Januar (17 Uhr) sowie Freitag, 12. Januar (20 Uhr) und Samstag, 13. Januar (19 Uhr).

(S.M.)

 

[Quelle: NGZ Online, 17.11.2017]

 

© Gillbachbühne Evinghoven